[Rezension] Sabrina Qunaj - "Die Tochter des letzten Königs"

Sabrina Qunaj - Die Tochter des letzten Königs (Geraldines #1)
Historischer Roman

Verlag: Goldmann-Verlag
Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur, München
Umschlagmotiv: FinePic®, München; Fleur-de-Lis, reproduction wallpaper desogned by S. Scott and produced by Cole and Sons, fort he Houses of Parliament, 1845-50 (see also 87555), Pugin, Augustus Welby (1812-52) /Victoria & Albert Museum, London, UK /The Bridgeman Art Library
ISBN-13: 978-3-442-47988-7
Seiten: 701 Seiten
Erschienen: 19. Mai 2014

Zum Inhalt 
Wales 1093: Die Normannen fallen in Wales ein und erobern nicht nur das Land, sondern nehmen auch die Fürstentochter Nesta in Gefangenschaft. Sie trägt königliches Blut in sich und wird so zu einer wertvollen Geisel. Sie wächst zunächst einsam in Shrewsbury Castle auf, dem Hauptsitz der grausamen Familie de Montgomery. Bis eines Tages der König von England auf sie aufmerksam wird und Nesta mit an den königlichen Hof nimmt. Von da an scheint Nesta zunehmend der Willkür des Königs ausgesetzt…

Meine Meinung
Eine wundervolle Romanbiographie um die walisische Prinzessin Nesta, die mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zum Schluss nicht losgelassen hat! Es war mein erstes Buch von Sabrina Qunaj – aber sicher nicht mein letztes. Umso schöner, dass aus dieser Geraldines-Reihe schon 3 Bände erschienen sind, ein vierter jetzt in Planung ist.

Das Buch spielt über einen Zeitraum von gut 20 Jahren, von Ostern 1093 bis März 2016. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Fürstentochter Nesta, die als Kind in normannische Gefangenschaft gerät und dort lange als Geisel gehalten wird. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht verraten, denn dann müsste ich spoilern – und so rate ich auch dringend davon ab, den Buchrückentext zu lesen, der leider viel zu viel von der Geschichte verrät. 

Mich hat das Buch von der ersten Seite an gepackt und aus meiner Sicht kann Sabrina Qunaj es mit diesem Buch durchaus mit anderen Großen aus der Welt der historischen Romane aufnehmen. Es ist neben der Geschichte vor allem der Schreibstil, der mich eingenommen hat – lebendig und flüssig zu lesen, dabei aber dennoch fordernd und eine unglaubliche Atmosphäre schaffend. Schon nach wenigen Seiten habe ich mich dach Wales versetzt gefühlt, so eindringlich schafft es die Autorin, die andere Zeit und Welt darzustellen. Die Beschreibungen der Schauplätze sind ausführlich, aber nie langweilig – ganz im Gegenteil, durch die detaillierten Darstellungen dessen, was Nesta erlebt, hatte ich sehr viele Bilder vor Augen. Und trotz der vielen Schilderungen war es nie langatmig oder gar langweilig.

Sabrina Qunaj hat es geschafft, Geschichte lebendig werden zu lassen – obwohl in diesem Buch doch eine Vielzahl von Figuren auftauchen, die zum größten Teil auch tatsächlich gelebt haben, bin ich nie durcheinander gekommen, weil sie alle nach und nach eingeführt wurden. Hilfreich fand ich zudem das vorangestellte Personenverzeichnis, das einen Leser aber nicht erschrecken sollte. Geschickt hat die Autorin zudem die historischen Persönlichkeiten mit den fiktiv geschaffenen Charakteren verknüpft. So ist eine spannende und zugleich informative Romanbiographie über Nesta ferch Rhys entstanden.

Es geht um Intrigen und Schlachten, um politische Kämpfe und Abenteuer, aber auch um Freundschaft, Loyalität und Liebe. Ich fand diesen Mix sehr gelungen, und würde diesen Roman daher nicht nur weiblichen Lesern empfehlen. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet – sowohl diejenigen, die einem sofort ans Herz wachsen, genauso aber die „Bösewichte“, die ebenfalls eine eigene Geschichte haben, so dass man sich auch in sie oft genug hineinversetzen kann. Natürlich war Nesta mein liebster Charakter – sie ist eine starke Frau, die auf der einen Seite zwar aufbrausend und temperamentvoll ist, auf der anderen Seite aber auch mutig und diplomatisch. Sie musste ich einfach ins Herz schließen und habe daher mit ihr gefiebert und gelitten. Und das von Anfang an bis zum Ende – hier hat die Autorin die Spannung wirklich sehr hoch halten können. Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich gelangweilt – ganz im Gegenteil, die Geschichte wird gut vorangetrieben, immer wieder gibt es neue Ereignisse, die fesseln und mich als Leser gepackt haben, immer wollte ich wissen, wie es weitergeht und habe das Buch daher – trotz seiner stattlichen Seitenzahl – in kürzester Zeit beendet. Von mir gibt es auf jeden Fall 5 von 5 Sternen – und auch wenn das Buch in sich abgeschlossen ist und ohne Cliffhanger endet, freue ich mich schon auf den nächsten Teil. 

Mein Fazit
Ein spannender und gleichzeitig interessanter Historienschmöker, der von der ersten Seite an fesselt und bildgewaltig das Leben der Fürstentochter Nesta ferch Rhys behandelt. Ich war sofort in der Geschichte gefangen, in der geschickt historische Persönlichkeiten und fiktive Figuren verknüpft sind. Der lebendige Schreibstil lässt sich trotz vieler detaillierter Beschreibungen leicht lesen und schafft eine unglaubliche Atmosphäre, mit der sympathischen Protagonistin Nesta habe ich gerne gefiebert. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen und freue mich auf den zweiten Band!

Geraldines-Reihe
1. Die Tochter des letzten Königs
2. Das Blut der Rebellin
3. Der Ritter der Königin
4. Die fremde Prinzessin (April 2018)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: