[Rezension] Julie Stark - "Madame hat andere Pläne"

Julie Stark - Madame hat andere Pläne
Frauenroman

Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Umschlaggestaltung: © Tom Helge
ISBN 13: 978-1-977-97668-0
Seiten: 183 Seiten
Erschienen: 31. Oktober 2017

Buchrückentext
„Niemand, am wenigstens Debbie selber, hätte jemals geahnt, was für Kräfte in ihr stecken – wäre sie nicht aus ihrem ehelichen Tiefschlaf gerissen worden. Nicht vom heißen Kuss eines Prinzen, sondern durch Bobs eiskalte Enthüllung: Ich liebe eine andere und ja: Sie ist jünger. Und das nach siebenunddreißig Ehejahren. Unter Schock setzt sich Debbie ins Auto und fährt los, Richtung Frankreich. Sie hat ein Bild vor Augen: Stockrosen und türkise Fensterläden, irgendwo im Périgord. Kaum angekommen, pfeift eine Kugel an ihrem Kopf vorbei. Ein Zufall? Welches Geheimnis verbirgt Muriel, ihre seltsame Nachbarin? Und kein Gedanke an eine neue Liebe! Gibt es so etwas überhaupt noch in ihrem Alter? Wunderbar weiche Knie – die nichts mit Arthrose zu tun haben?“

Meine Meinung
Hätte mich die Autorin nicht angesprochen, wäre ich wohl nicht auf dieses kleine Büchlein aufmerksam geworden – und hätte dann eine erfrischende Sommerlektüre verpasst; denn zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich eine lebendige Geschichte voller Humor und Überraschungen, aber auch mit Tiefsinn und Esprit.

Nach 37 Jahren ist ihre Ehe Geschichte, denn Debbies Mann hat sich für eine Jüngere entschieden. Für Debbie die Chance, endlich ihren Traum vom Périgord in die Tat umzusetzen – mit ihrem Wagen macht sie sich auf zu neuen Ufern nach Frankreich.  

Das Buch ist wirklich erfrischend, und das von der ersten Seite an. Obwohl der Auslöser, der die Geschichte ins Rollen bringt, ja ein trauriger ist, bläst Debbie nicht Trübsal, sondern nimmt ihr Schicksal in die Hand. Rasch lernt sie freundliche und hilfsbereite Menschen kennen, die ihr die Ankunft in Frankreich sehr erleichtern. Und hier hat die Autorin wirklich interessante Charaktere geschaffen – fernab von Stereotypen habe ich die verschiedenen Figuren rasch ins Herz geschlossen, egal ob es die etwas schrullig wirkende Nachbarin Muriel ist oder der gutaussehende Julien, der Debbie mit einem Schuss aus seinem Jagdgewehr begrüßt. Auch Debbie selber mochte ich von Anfang an, nicht nur, weil sie sich nicht unterkriegen lässt und mutig einen Neuanfang wagt, sondern weil sie so herzerfrischend und einfach sympathisch ist. 

Der Schreibstil ist locker und leicht und passt damit wunderbar zur Geschichte. Es gibt viele Dialoge, die das Ganze sehr lebendig werden lassen, an manchen Stellen hätte ich mir nur vielleicht die eine oder andere Beschreibung mehr gewünscht. Insgesamt ist die Geschichte voller Energie und mit vielen Überraschungen gespickt, so dass ich immer wieder erstaunt war über die pfiffigen Wendungen. An vielen Stellen müsste ich innerlich schmunzeln und trotzdem hat die Geschichte auch ihre ernsten Seiten mit einer schönen Botschaft. Lediglich das Ende hat mir nicht gefallen – es kam einfach zu schnell und plötzlich und wurde mir dann zu schnell „abgehandelt“. Leider sind da auch einige Fragen offen geblieben, aber vielleicht werden die ja in den folgenden Teilen beantwortet – denn dies ist erst der erste Band der „Bonjour Paradies“-Reihe. Ich hatte schöne Lesestunden und fühlte mich gut unterhalten, schade nur, dass das Buch so dünn ist – von mir gibt es 4 von 5 Sternen. 

Mein Fazit
Eine locker leichte Geschichte, die erfrischend und mit einigen Überraschungen daherkommt – ich habe mich bei der Lektüre sehr wohl gefühlt, musste oft schmunzeln und habe die Protagonistin in mein Herz geschlossen. Ich hoffe, der nächste Band erscheint bald – diesem Auftakt gebe ich 4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare: